Sie sind hier: Startseite » Projekte » Refugees‘ Kitchen: Kochen für die Völkerverständigung

Refugees‘ Kitchen

Eine mobile Küche, in der geflüchtete Menschen traditionelle Speisen aus ihrer Region kochen und so sich wie auch den Einheimischen hier näherkommen – das ist die Idee von Refugees’ Kitchen.

Gemeinsames zu essen verbindet und ist ein gesellschaftliches Ereignis. Bei der Refugees‘ Kitchen kochen Geflüchtete regionale Speisen aus ihrer Heimat und sorgen auf diese Weise für eine äußerst geschmackvolle Integration – gewürzt mit Wissenswertem über ihre Herkunftsländer, also getreu dem eigenen Motto: Fastfood mit Fastfacts.  

Der Künstlerverein kitev (Kultur im Turm e.V.) aus Oberhausen hat das Projekt ins Leben gerufen. Damit die Küche funktionieren kann, braucht sie Energie. Hier kommt die innogy Stiftung ins Spiel: Mit den Küchengeräten und ihrer Installation unterstützen wir das Projekt. Das entsprechende Konzept haben Auszubildende der Elektrotechnik entwickelt. Die Küche ist mobil, da sie in einem alten LKW aufgebaut wird. So kann die Aktion an verschiedenen innerstädtischen Standorten stattfinden. Damit Einheimische nicht nur das Essen der neuen Nachbarn kennenlernen, gibt es auch Informationen zur Lage der Region, aus der die jeweiligen Köche geflüchtet sind. Damit das nicht so abstrakt und weit weg erscheint, erzählen die Flüchtlinge ihre ganz persönlichen Geschichten; zudem gibt es Kultur- und Diskussionsveranstaltungen.

Seit September 2016 ist die mobile „Kitchen“ schon unterwegs – und  wo auch immer sie vorfährt, wird sie freudig empfangen. Ob in Dortmund, Duisburg oder Ratingen: Der Andrang ist groß, wenn Köstlichkeiten aus Syrien, Palästina, Afghanistan oder Eritrea aufgetischt werden. Das Team der Refugees’ Kitchen lässt sich übrigens durch nichts aus der Ruhe bringen. Selbst als während eines Events die Technik streikte, improvisierte das Team gemeinsam mit den Besuchern, und die Köche konnten loslegen. Gemeinsam erreicht man eben leichter eine Lösung!

Refugees’ Kitchen stand inzwischen sogar auf der Shortlist für den Nice-Award des European Centre of Creative Economy, der innovative Kulturprojekte fördert – eine tolle Anerkennung für die Koch-Künstler. Demnächst können Sie sich übrigens wieder selbst ein Bild von den internationalen Mahlzeiten und persönlichen Geschichten der Flüchtlinge machen: Vom 7. bis 9. September 2017 war die mobile Küche auf dem Campfire Festival zu Gast – weitere Stationen sind das 50-jährige Jubiläum des Kinderhilfswerks Terre des Hommes am 17. September in Oberhausen und das B-Side-Festival vom 23. bis 25. September in Münster.

.