Sie sind hier: Startseite » Projekte » „Smart Kid? Smart Grid!“: Aus Planspiel wird Schülerwettbewerb
Netzausbau macht Schule 2018

„Smart Kid? Smart Grid!“: Aus Planspiel wird Schülerwettbewerb

Die Digitalisierung revolutioniert immer mehr Branchen. Im Energiesektor geht der Trend unter anderem zu „Smart Grids“. Darunter versteht man intelligente Stromnetze, die Angebot und Nachfrage besser steuern als die konventionelle Infrastruktur. Auch die Verteilung der Energie sowie das Speichern von Überschüssen wird mit smarten Netzen einfacher. Aus dem von uns geförderten Planspiel „Netzausbau macht Schule“ des Deutschen Gesellschaft e.V. geht nun der bundesweite Schülerwettbewerb „Smart Kid? Smart Grid! Das Turnier mit Energie“ hervor. Die Idee dahinter: Schüler sollen nicht nur über das Thema informiert werden, sondern eigene unternehmerisch-kreative Konzepte entwickeln.

Die Energieversorgung der Zukunft ist ein Dauerthema bei den Entscheidungsträgern in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Wie in den nächsten Jahr(zehnt)en Strom erzeugt, gespeichert und verteilt wird, ist jedoch nicht zuletzt auch für Schüler relevant – schließlich sind sie es, die mit dem künftigen Energiesystem leben und arbeiten. Darum sollten junge Menschen damit bereits jetzt so gut wie möglich vertraut werden. Doch wie weckt man bei ihnen Interesse für solch ein eher „unsexy“ anmutendes Thema? Antwort: mit Action!

Netzausbau macht Schule 2018

Auf der Abschlussveranstaltung im Juni 2018 stellen Schüler aus ganz Deutschland ihre Ergebnisse vor.

Vom Planspiel zum bundesweiten Wettbewerb

Die Deutsche Gesellschaft e.V. entwickelte darum das Planspiel „Netzausbau macht Schule“. Schüler von 15 weiterführenden Schulen schlüpften dabei in die Rolle verschiedener Akteure der Energiewende und diskutierten über die Herausforderungen und Grenzen von „Smart Grids“. Der Erfolg des einmaligen Planspiels inspirierte die Macher einen Schritt weiter zu gehen. Künftig wird aus dem Planspiel ein jährlicher bundesweiter Wettbewerb. An 20 ausgewählten Schulen finden Workshops zum Thema „Smart Grid“ statt. Im nächsten Schritt entwickeln die Teenager eigene Ideen, um die Digitalisierung des Netzausbaus und die damit verbundenen wirtschaftlichen Chancen zu nutzen. Die Konzepte laden sie auf einer Plattform selbstständig hoch. Auf einer Veranstaltung mit Experten, kürt eine Jury die besten Ideen. Zudem werden Preise an Schüler mit besonders kreativen Vorschlägen verliehen.

Netzausbau macht Schule 2018

Auf der Abschlussveranstaltung des Planspiels „Netzausbau macht Schule“ im Juni 2018 diskutieren Schüler aus ganz Deutschland mit Experten über den Netzausbau in Deutschland.

Das Ziel: Jede Meinung soll Gehör finden

„EU & Europa”-Referent Jan Roessel erklärt im Interview: „Gerade weil es dabei um unsere und ihre Zukunft geht, wollen wir verdeutlichen, dass wir das Engagement der Macher von Morgen wertschätzen und sie ernst nehmen.“ Anhand des Wettbewerbs soll die Diskussion angestoßen und den Schülern ein demokratisches Grundverständnis vermittelt werden. Denn jede Meinung und Idee soll Gehör finden, sagt Roessel. Der von uns geförderte Wettbewerb und die Preisverleihung fördern nicht nur die Eigeninitiative der Schüler, sondern auch ihre unternehmerisch-kreative Denkweise. Sie lernen eine Idee vom Grundkonzept bis zur Umsetzung auszuarbeiten.

Netzausbau macht Schule 2018

Das erste Planspiels im Juni 2018 inspirierte die Macher für den künftigen Schülerwettbewerb „Smart Kid? Smart Grid! Das Turnier mit Energie“.

Merken

Merken

Merken