„Think Lab 2.0“
Mit sieben Projekten in die nächste Runde

Sich auf dem Erfolg auszuruhen, ist Jörg Hülshörsters Sache nicht. Im Gegenteil! Der Projektleiter der Transformations-Initiative „Think Lab“, die gemeinsam von der innogy Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft getragen wird, drängt weiter nach vorn. Auf der Suche nach Lösungen für die Energiewende veranstaltete das „Think Lab“ im November 2019 einen Hackathon. Junge Studierende und Promovierende waren eingeladen, sich innerhalb von zwei Tagen in Gruppen zusammenzufinden, Ideen zu erarbeiten und zu präsentieren. Klingt anstrengend, ist aber für Menschen, die gewohnt sind, agil und kollaborativ zu denken und zu arbeiten, eine durchaus gängige Form der Lösungsentwicklung. Hülshörster zeigte sich beeindruckt von der methodischen Effektivität und der Qualität der erarbeiteten Ergebnisse: „Ich war erstaunt, wie intensiv die Hackathon-Teilnehmer*innen an ihren Konzepten gearbeitet haben und wie weit sie in der kurzen Zeit gekommen sind.“

Vom Projektmanagement bis zum Crowdfunding – „Think Lab“ will es wissen!

Die „Think Lab“-Initiative, die Studierende und Promovierende aller Fächer bei der Realisierung ihres eigenen Energiewende-Projektvorhabens unterstützt, nimmt sich auch zukünftig viel vor. Workshops zu Projektmanagement, Öffentlichkeitsarbeit und Wirkungslogik stehen auf der Agenda. Auf Wunsch der Teams wird zudem auch das Thema Crowdfunding vertieft. „Dafür laden wir Jörn Schaube ein“, erklärt Hülshörster. „Er ist das perfekte Beispiel dafür, wie man mithilfe fremder Finanzierungen aus einer Idee nicht nur ein einmaliges Projekt, sondern langfristig Erfolge etabliert.“

In Orientierungsseminaren setzt das Projekt darauf, dass sich die Teams noch stärker untereinander austauschen. Schon bei den vergangenen Förderrunden sei dies ein entscheidender Erfolgsfaktor gewesen. Darauf wolle man jetzt aufbauen. Von den insgesamt neun Projekten erhalten sieben nun eine Förderung.

1,5-gRat
Bürgerräte als wichtiger Beitrag zur Stärkung der Demokratie – anhand eines Fallbeispiels auf lokaler Ebene zum Thema Klimaschutz will das Team diese Form der Mitbestimmung testen und in Deutschland bekannter machen. Der Name dieses Teams speist sich aus dem 1,5-Grad-Ziel des Pariser Klimaabkommens.

Bee.Fair
Wie bringt man Konsument*innen dazu, auf Fleisch zu verzichten und möglichst nachhaltige Produkte zu kaufen? Mit einer Einkaufs-App möchte das Team ein Bonussystem einführen und anhand des Nutzerprofils den Kauf von Fleischalternativen belohnen. Im Rahmen des Projektes strebt es eine Zusammenarbeit zwischen Lebensmittelproduzent*innen und Lebensmittelanbieter*innen an.

Sustain-ABILITY
Optimieren statt neu machen: Das Team arbeitet daran, die bereits bestehende Web App „Sustain-ABILITY – du hast die Fähigkeit, die Welt zu retten“ weiterzuentwickeln und zu verbessern. Lehrer*innen sollen das Tool vom Portal für „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ anschließend einfacher in den Unterricht integrieren können.

Inselkraftwerk – meine Insel, meine Energie
Auf der Insel Rügen sollen nicht nur die erneuerbaren Energien ausgebaut werden, sondern auch die Verkehrs- und Wärmewende. Dafür will das Team gemeinsam mit dem Energiewerk Rügen ein Geschäftsmodell zur Umsetzung erneuerbarer Energiezellen konzipieren.

shiftee
Das Team entwickelt einen automatisierten und fortlaufenden Stromanbieter-Wechselservice für Endkunden – und zwar ausschließlich zwischen Ökostromanbietern.

Light-up!
Mit nachhaltiger Bildung will das Team die Energiewende in südlichen Ländern vorantreiben. Dazu entwickelt das Non-Profit-Projekt in einem Workshop mit jungen Menschen eine Windkraftanlage. Ziel ist es, mit lokal verfügbaren Materialien die Stromversorgung an der „Nkoa Nbang“-Schule in Kamerun zu unterstützen und somit einen Beitrag zum „Youth and Women Empowerment“ zu leisten.

Sunnytimes
Solarstrom schlauer nutzen: Das Team möchte es Privatpersonen ermöglichen, durch Optimierung ihres Stromverbrauches direkt an der Netzstabilisierung mitzuwirken.

„Think Lab 2.0“ auf der Website der Stiftung der Deutschen Wirtschaft „Think Lab 2.0“ auf der Website der innogy Stiftung
Nach oben scrollen