Kurz notiert …

+++ lit.RUHR 2019: Das internationale Literaturtreffen im Ruhrgebiet überzeugte nicht nur durch prominenten Besuch wie den von Cornelia Funke, sondern auch in Sachen Energiebildung durch ein Sonderprogramm im Rahmen der lit.kid.RUHR 2019: Diplom-Physiker Felix Homann begeisterte mit seiner Wissenschaftsshow, Zukunftsforscher Dr. Bernd Flessner klärte „Was ist Zukunft?“ und Autorin Jana Steingässser begab sich mit ihren jungen Zuhörern in „Paulas Reise oder Wie ein Huhn uns zu Klimaschützern machte“ auf die Spuren des Klimawandels. Unser Fazit: kindgerecht und spannend zugleich. +++

Die lit.RUHR 2019 auf der Website der innogy Stiftung (1) Die lit.RUHR 2019 auf der Website der innogy Stiftung (2)
LitRuhr

+++ „Im Licht der Nacht“ – die Stadt schläft nie: Die Ausstellung in der Galerie KAI 10 | ARTHENA FOUNDATION in Düsseldorf vom 25.10.2019 – 09.02.2020 sprach Kunstgenießer*innen, Nachtschwärmer*innen und Geschichtsinteressierte gleichermaßen an. Erst die Elektrifizierung der Großstadt erlaubte es, die Nacht zum Tag zu machen, und zeitigte enorme gesellschaftliche Auswirkungen. Facettenreich und umfassend wurde der Mythos Großstadtnacht in den künstlerischen Arbeiten zelebriert und machte wieder einmal deutlich, wie technologischer Fortschritt und gesellschaftlicher wie auch kultureller Wandel zusammenhängen. +++

„Im Licht der Nacht“ auf der Website der innogy Stiftung
Power Shifts
Power Shifts

+++ „Places _ Virtual Reality Festival“ in Gelsenkirchen: Wie Virtual Reality (VR) in der Kunst funktioniert, fanden sechs Künstler*innen heraus, die für eine Woche in einer WG in Gelsenkirchen-Ückendorf zusammenlebten und zusammenarbeiteten. Sie dachten über neue Wege mit und durch VR nach und schufen Werke für die gemeinsame Ausstellung „Nichts.®”. Ein ungewohntes Erlebnis für die Besucher*innen, da die meisten VR nicht mit Kunst, sondern mit immersiver Unterhaltung verbinden. Dennoch öffnet gerade die individuelle Nähe zum Publikum der Kunst in VR faszinierende Räume. Die innogy Stiftung förderte das WG-Experiment. +++

Das „Places _ Virtual Reality Festival“ in Gelsenkirchen auf der Website der innogy Stiftung
VR
VR
VR
VR

+++ Ausstellung „INZukunft: Möglichkeitsräume” vom 20.08. bis zum 08.09.2019 in der Fabrik der Künste in Hamburg: Von welcher Zukunft träumen junge Menschen in Deutschland? Die „FUTURZWEI. Stiftung Zukunftsfähigkeit“ reiste durchs Land und befragte 200 von ihnen. Nach anfänglichen Problemen, einfach mal frei zu träumen, entwarfen die jungen Menschen eine Vielzahl unterschiedlicher Zukünfte: von umweltfreundlichem Bauen über den Einsatz von Robotik zur Erledigung monotoner Arbeit bis hin zu gesellschaftlichen Innovationen – mal utopisch-verspielt, mal sozialkritisch. Auf der Basis dieser Antworten gestalteten Dana Giesecke und Harald Welzer die Ausstellung „Zukunftsbilder der Nachhaltigkeit“. Ein interessantes Kaleidoskop von Erwartungen und Vorstellungen, Hoffnungen und Kritik. Die Botschaft: Positive Zukunftsbilder machen uns handlungsfähig und stiften Zusammenhalt. Alle können und sollen an dieser Zukunft mitwirken. +++

Ausstellung „INZukunft: Möglichkeitsräume” auf der Website der innogy Stiftung
Power Shifts
Power Shifts
Power Shifts
Power Shifts

+++ VISIT-Künstler*innen 2019: Yvon Chabrowski, Christoph Görke sowie das Duo Andrea Winkler und Stefan Panhans sind die Stipendiaten 2019. In ihren Konzepten verfolgen sie drei sehr unterschiedliche Herangehensweisen an das Themenfeld Energie. Yvon Chabrowski untersucht mit „Bodies in Transition“ die Konsequenzen sich verändernder Arbeitsprozesse im Ruhrgebiet für den menschlichen Körper und verarbeitet ihre Erkenntnisse in einer performativen Videoskulptur. Christoph Görke beschäftigt sich im Rahmen seines Projektes „SMD“ (Surface-Mounted Device) mit den großformatigen Bildschirmen im öffentlichen Raum und baute 2019 einen solchen LED-Screen aus Altpapier-Verbundstoff inmitten des Büroalltags der innogy „innogy iForce“-Mitarbeiter*innen nach. Andrea Winkler und Stefan Panhans inszenieren mit „Defender“ ein Musical in einem SUV und besingen den Konflikt zwischen konsumbasiertem Wachstum und Verminderung der Ressourcenschöpfung. +++

Die VISIT-Künstler*innen 2019 auf der Website der innogy Stiftung Die VISIT-Stipendiaten 2019 auf der Website der innogy Stiftung
VISIT
VISIT
VISIT

Nach oben scrollen