„Third Space“ bei der Ruhrtriennale

Treffpunkt mit Mitmach-Charme
Schon merkwürdig, was da als Festivalzentrum der Ruhrtriennale 2018 auf dem Vorplatz der Bochumer Jahrhunderthalle stand – bzw. lag: eine abenteuerliche Mischung aus einem alten Flugzeug (Transall C-160) nach einer Bruchlandung, einem Produktions- oder Reparaturbetrieb und einer Installation. „Third Space“, so der Name, wurde aber seiner Funktion als bürgernaher Ort für Diskussionen, Workshops und Filmvorführungen voll und ganz gerecht. Die Architekt*innen von raumlaborberlin wollten den großen, weitläufigen Festivalsälen ganz bewusst einen kleineren, privateren, unfertigen Treffpunkt gegenüberstellen, der neugierig macht und auch die Bochumer Bevölkerung erreicht. Einen Raum, der für kleinere Formate geeignet ist, sich immer wieder neu erfindet und an dem jeder mitbauen darf. Bis zur nächsten Ruhrtriennale ist „Third Space“ nun eingelagert. Ganz dem Transformationsgedanken entsprechend, wird es aber jedes Jahr neu entstehen und weitergebaut. Die kommende Neueröffnung findet am 21. August 2019 statt.

Blog der innogy Stiftung
Nach oben scrollen