Power Shifts 2.0 – Reflecting Europe’s Energy
Junge Energiepolitik geht in die nächste Runde

Seit über 30 Jahren unterstützt das European Youth Parliament (EYP) junge Menschen dabei, sich zu politischen und verantwortungsvollen Bürger*innen zu entwickeln, indem es sie in das europäische politische Denken miteinbezieht und die interkulturelle Verständigung fördert. Eines der Schwerpunktthemen ist der Weg zu einem klimagerechten Energiesystem der Zukunft. Bereits seit 2013 engagiert sich die innogy Stiftung auf diesem Gebiet und begleitet nach dem ersten erfolgreichen dreijährigen „Power Shifts“-Projekt nun auch die Fortsetzung. Unter dem Motto „Learning from the Past, Shaping the Future“ trafen sich im Sommer 2018 mehr als 300 Jugendliche und junge Erwachsene aus 37 Ländern zur Auftaktveranstaltung in der litauischen Hauptstadt Vilnius. Sie diskutierten die drängenden Fragen Europas – darunter auch die energiepolitischen – und verabschiedeten 15 Resolutionen, die sie der Europäischen Kommission sowie Mitgliedern des Europäischen Parlaments vorlegten.

„‚Power Shifts‘ (soll) eine neue Generation an Europäer*innen prägen (…). Eine Generation, die ein besseres Verständnis für die Zusammenhänge hat und die unser Europa formen kann. Denn wenn die Energiewende in Europa funktioniert, dann ist das auch ein starkes Signal für die Weltgemeinschaft“, so beschreibt Helena Karnitskaya, die Projektleiterin von „Power Shifts 2.0“ und selbst EYP Alumna, das übergreifende Ziel des Projektes. Schon früh sollten die Entscheidungsträger*innen von morgen Kompetenzen auf dem komplexen Feld der Energie gewinnen, lernen, sich einzumischen, und gehört werden. Dazu sei es unverzichtbar, dass die jungen Menschen nicht nur das Thema „Energiewende“ selbst, sondern auch politische Entscheidungsprozesse und Diskussionen verstehen. „Power Shifts“ schafft dazu eine Plattform für den Austausch untereinander sowie mit Politiker*innen und Expert*innen.

Zentrales Anliegen ist darüber hinaus, dafür zu sorgen, dass das Engagement der jungen Leute Wirkung zeigt. Dazu sollen energiepolitische Themen tiefer in die gesamte EYP-Struktur integriert und auf verschiedenen Ebenen verankert werden. So sind pro Jahr drei internationale und zahlreiche kleinere Treffen geplant, bei denen insgesamt etwa 6.000 Jugendliche und junge Erwachsene zusammenkommen, um über energie- und klimapolitische Themen zu diskutieren. Unterschiedliche Kommunikations- und Diskussionsformate sollen die Meinungen und Ergebnisse noch gezielter einer breiten Öffentlichkeit vermitteln. Außerdem können sich nationale Komitees mit ihren Ideen für neue Formate bewerben, die das Thema „Energie und Klima in Politik oder Gesellschaft“ bedienen, und finanzielle Unterstützung für die Umsetzung dieser Ideen erhalten.

Power Shifts Webseite des EYP Power Shifts Facebook-Seite Interview mit Helena Karnitskaya
Nach oben scrollen