dynamis – für eine sozial nachhaltige Energiewende

Barometer zur sozialen Nachhaltigkeit der Energiewende
Jedes Jahr veröffentlicht dynamis das „Soziale Nachhaltigkeitsbarometer“. Im Rahmen einer Befragung von 6.900 Haushalten in 2018 durch forsa.omninet sowie der qualitativen Befragung von Fokusgruppen wird ermittelt, wie es um die sozial nachhaltige Energiewende in Deutschland bestellt ist. Dabei spielen Einstellungen, Gerechtigkeitsempfinden und Erfahrungen verschiedener Bevölkerungsgruppen sowie die damit verbundenen Herausforderungen und Chancen eine wesentliche Rolle.

Zu den Ergebnissen von 2018: Die Zustimmung für die Energiewende ist nach wie vor sehr hoch und sogar von 88 Prozent im Vorjahr auf 90 Prozent gestiegen. Allerdings ist eine parteiübergreifende Mehrheit (61 Prozent) mit der aktuellen Energiewende-Politik unzufrieden, da sie als nicht wirksam genug und sozial ungerecht empfunden wird.

Mit Ausnahme der Grünen führt dieser signifikant gestiegene Unmut bei allen Parteien zu Verlusten – besonders bei den Regierungsparteien. Keine dieser Parteien vermag zudem mit einer effizienten Lösung für die Durchführung der Energiewende zu überzeugen.

Der Kohleausstieg wird weitgehend begrüßt – sogar in ehemaligen Kohleregionen. Ausnahmen bilden hier AfD-Wähler*innen und eine relative Mehrheit von 43 Prozent der Bevölkerung aus der zweitgrößten deutschen Braunkohleregion Lausitz. Regenerative Energien erfreuen sich großen Zuspruches – auch in Städten und Gemeinden mit direkter Nähe zu Windanlagen. Gerade einmal 7 Prozent der deutschen Gesamtbevölkerung fühlen sich durch Windausbau-Projekte gestört – 2 Prozent davon stark. Die Ergebnisse des gesamten Barometers finden Sie hier:

Barometer Booklet Nachhaltigkeitsbarometer
Nach oben scrollen