Blog

Beitrag: VISIT-Kunst-Musical „Defender“: Der Erlkönig trifft auf Popkultur

Sie sind hier: Startseite » VISIT-Kunst-Musical „Defender“: Der Erlkönig trifft auf Popkultur

29. Juli 2020

VISIT-Kunst-Musical „Defender“: Der Erlkönig trifft auf Popkultur

Was verbindet den Song „Bad Guy“ des US-amerikanischen Musikstars Billie Eilish und einen SUV? Die Antwort ist einfach: Das Video-Kunst-Musical „Defender“ unserer VISIT-Stipendiaten 2019 Stefan Panhans und Andrea Winkler. Wie der Dreh ablief und warum das Künstlerduo Text- und Musik-Fragmente aus SUV-Werbespots mit denen hymnischer Popsongs kombiniert und zu einer neuartigen Synthese transformiert, verrät unser neuester Blogbeitrag.

Ein in Daunenjackenstoff verhüllter SUV in der Tiefgarage der innogy SE ist der Mittelpunkt des Videodrehs für das ca. 30-minütige Video-Kunst-Musical der VISIT-Stipendiaten Andrea Winkler und Stefan Panhans. Das Stadtgeländefahrzeug SUV polarisiert: Für die einen ist das Auto ein Symbol für Sicherheit, Abenteuer und Leistung – für die anderen ein Sinnbild für Umweltverschmutzung und Ressourcenverschwendung. Für Panhans und Winkler ist der SUV damit ein ideales Objekt, um die Widersprüche unserer Gesellschaft künstlerisch zu reflektieren. „In dem Kunst-Musical-Kurzfilm »Defender« schließen wir Momente von Energie- und Ressourcenverschwendung und deren gesellschaftliche Folgen mit den dafür mitverantwortlichen Bedingungen und Voraussetzungen in unserer aktuellen Arbeits- und Lebenswelt kurz“, erklärt Stefan Panhans, „Wir kombinieren und durchdringen sie in einer Art Feedbackschleife aus individuellen Ängsten, Wünschen und Begehren.“ Rund um die getarnten Prototypen neuer Flagship-Fahrzeuge, die sogenannten „Erlkönige“, wird in der Automobilbranche seit Jahren ein Kult inszeniert. Die Autohersteller verhüllen neue Modelle eigens für die Testfahrt, da die Erscheinungsbilder der Fahrzeuge bis zur Veröffentlichung geheim bleiben sollen. Für das Video hat Andrea Winkler daher ebenfalls einen Überzug aus Daunenjackenstoff für den SUV genäht. Er imitiert die Camouflage eines „Erlkönigs“ und nimmt dem riesigen Boliden ein wenig von seiner aggressiven Ausstrahlung. Ein weiterer Effekt dieser „Verkleidung“ ist die von den beiden Künstlern angestrebte Abstrahierung des Fahrzeugs – das Symbolische, das Phänomen SUV, nicht ein konkretes Modell oder ein bestimmter Hersteller soll so sichtbar werden.

„Defender“ ist kein klassisches Kunst-Musical

Die konkreten Vorbereitung mit den Schauspielerinnen begannen schon Wochen vor dem Dreh. Per Videocall probten die Darstellerinnen Lisa-Marie Janke, Anne Ratte-Polle und Olivia Hyunsin Kim mit den beiden Regisseuren ihre Gesangseinlagen. Für Anna Ratte-Polle, Preisträgerin des bayerischen Filmpreises 2019, war die Kooperation mit dem Künstler-Duo nicht die erste. Sie stand bereits zum dritten Mal für Winkler und Panhans vor der Kamera oder vor dem Mikrofon. Die Proben funktionierten laut Stefan Panhans trotz Corona einwandfrei und waren sogar sehr amüsant. Die Darstellerinnen übten dabei Textteile aus dem „Defender“-Script auf Melodien bekannter Popsongs oder aus SUV-Werbespots zu singen – was zu interessanten Brüchen führte. „Diese Irritation ist beabsichtigt. Unser Kunst-Musical ist ja kein konventionelles Musiktheater, sondern bricht bewusst mit dem Image und überführt Musik und Texte der SUV-Werbespots in neue Zusammenhänge, indem es sie mit eigenen Textteilen kombiniert, neu interpretieren und kritisch reflektiert“, so Panhans. Andrea Winkler ergänzt: „Wir haben uns gefragt, ob es möglich ist, aus diesen gesammelten Passagen eine Art Abgesang herzustellen, eine Verabschiedung vielleicht.“

Nach dreieinhalb Tagen war das Material für das Video im Kasten

Nach den erfolgreichen Proben folgten die Dreharbeiten: So fand sich ein Team aus Kamera, Licht, Ton, Schauspielern und Regisseuren in der Tiefgarage der innogy SE in Dortmund ein. Der Dreh war ein voller Erfolg – nach dreieinhalb Tagen war das Material für das Video im Kasten. Im Frühjahr soll der Film erscheinen und wird wohl Bestandteil einer Ausstellung im Hardware MedienKunstVerein Dortmund. Mehr wollen die beiden noch nicht verraten. Eines steht aber jetzt schon fest: „Defender“ bricht mit den Erwartungen an ein Kunst-Musical und hält die eine oder andere Überraschung bereit.

 

Foto Credits:

Header und Foto-Galerie

Panhans und Winkler

weiterempfehlen

Kategorien: Allgemein
Schlagwörter: Kunst, SUV und VISIT


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen


Verfassen Sie den ersten Kommentar