Blog

Beitrag: Über 300 Schülercoaches beim BandenTreff in Dortmund

Sie sind hier: Startseite » Über 300 Schülercoaches beim BandenTreff in Dortmund

15. März 2016

Über 300 Schülercoaches beim BandenTreff in Dortmund

„Mit Energie in die Zukunft“, so heißt eines der Projekte im Netzwerk der BildungsBande. Der Titel passte auch zum großen BandenTreff in Nordrhein-Westfalen, zu dem jetzt im Februar über 300 junge Schülercoaches ins Dortmunder „Depot“ strömten. Die Zukunftsstiftung Bildung und die wert-voll gGmbH hatten die beteiligten Projektschulen eingeladen. Damit würdigten sie das Engagement der Kinder und Jugendlichen, die als Schülercoaches regelmäßig jüngere Kinder in den Partnereinrichtungen ihrer Schulen besuchen und beim Spielen, Lernen und Experimentieren begleiten.

Matthias Riepe, Geschäftsführer der Zukunftsstiftung Bildung, und Arne Riepe, Projektleiter bei der wert-voll gGmbH, begrüßten die Gäste der Projektschulen.

Im Depot waren 24 Projektschulen aus ganz Nordrhein-Westfalen vertreten. Zu Beginn des BandenTreffs gab es Gelegenheit zum gegenseitigen Kennenlernen. Bei einer Art „Speed-Dating“ konnte man seinem Gegenüber erklären, warum man bei der BildungsBande mitmacht oder woher die eigene Familie kommt – eine spannende Frage, da viele der Anwesenden einen Migrationshintergrund haben. Später präsentierten die Schülergruppen ihre BildungsBande-Standorte auf der Bühne.

Unterschiede sind eine Bereicherung

20 der insgesamt 24 vertretenen Schulen beteiligen sich am Programmschwerpunkt „damit’s beim Lernen klappt“, bei dem Beziehungslernen mit jüngeren Kindern im Vordergrund steht. Den thematischen Schwerpunkt „mit Energie in die Zukunft“ setzen vier Schulen mit ihren Partnereinrichtungen um. Im Mittelpunkt stehen hierbei in zehn Lerneinheiten Experimenten, unter anderem zu Mobilität, Energiegewinnung und Wärmeerzeugung.

Im Netzwerk BildungsBande ist die wert-voll gGmbH aus Dortmund, die den BandenTreff mit organisiert hatte, der hierfür verantwortliche Träger.

3.

Künstlerin Milica Reinhardt-Teškanic fordert zum Mitmachen auf.

Mit einer Kunstaktion forderte die kroatische Künstlerin Milica Reinhardt-Teškanic die Kreativität der Schüler heraus: Sie sollten mit kräftiger schwarzer Ölkreide zerbrechliche Seifenblasen malen. Die einzelnen Werke, stilistisch stark variierend und später zu einer Gesamtschau zusammengefügt, ergänzten sich in ihrer Vielfalt. Die Botschaft: Auch in der BildungsBande sind Unterschiede eine Bereicherung.

4.

Schüler der Anne-Frank-Gesamtschule aus Dortmund bei der Kunstaktion.

Eine weitere Aktion hatte den „idealen Helfer“ als Thema. Während im Plenum dazu Assoziationen diskutiert wurden, verband Milica Reinhardt-Teškanic mit Hilfe der Schüler zwei gegenüberstehende Holzfiguren mit Wollfäden. So entstand ein dichtes Geflecht von Fäden, das sehr anschaulich das Wesen der BildungsBande versinnbildlichte, nämlich die vielfältige Verbindung von Persönlichkeiten durch das Beziehungslernen. Als „ideale Helfer“ wurden häufig Eltern oder Freunde genannt, weil sie Bedürfnisse erkennen und nachempfinden können. 

5.

Geschicklichkeits- und Konzentrationsspiele, sogenannte „Energizer“, sorgten für Abwechslung.

Aus den Stunden voller Austausch und Kreativität konnten viele der Teilnehmenden frische Energie für ihre zukünftige Arbeit in der BildungsBande gewinnen.

6.

„Der ideale Helfer“: vielfältige Verbindungen beim Peer-Learning

2.

Aktion in der großen Runde: Über 300 Schüler kamen zum BandenTreff nach Dortmund.

7.

Die fertige Skulptur „Der ideale Helfer“ verdeutlicht über ihr Beziehungsgeflecht die vielschichtigen Beziehungen zwischen Schülern.

weiterempfehlen

Kategorien: Bildung
Schlagwörter: Bildung, Bildungsbande, Dortmund, Energiebildung, Kunst, NRW und Ruhrgebiet


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbedingungen


Verfassen Sie den ersten Kommentar